Direkt zum Hauptinhalt
Mietrecht Dr. Br├╝ckner

Ansprechpartner bei Mietrechtsfragen

Gebrauchs├╝berlassung der Mietsache


Untervermietung und andere Formen der Gebrauchs├╝berlassung der Mietsache

In den Ballungsgebieten steigt der Bedarf an Wohnraum immer weiter.
Dieser Bedarf wird l├Ąngst nicht mehr allein durch den Eigent├╝mer als Vermieter von Wohnungen gedeckt, sondern auch von Mietern in Form einer sowohl unentgeltlichen als auch entgeltlichen Gebrauchs├╝berlassung, letzteres als sogenannte Untervermietung.

Der Vermieter entscheidet sich f├╝r einen Vertragspartner, dem er den Gebrauch der Mietsache ├╝berlassen muss und will. Der Gesetzgeber verbietet dem Mieter zun├Ąchst die ├ťberlassung des Gebrauchs an andere Personen als den Mieter, insbesondere durch den Mieter an Dritte, um dem Mieter von Wohnraum jedoch durch eine spezielle Regelung die M├Âglichkeit zu er├Âffnen, bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen auch gegen den Willen des Vermieters den Besitz an der Mietsache anderen Personen zu ├╝berlassen.
Die Rechtsprechung hat die Tatbestandsmerkmale der Vorschrift bislang gro├čz├╝gig zugunsten des Mieters ausgelegt.
Dem Mieter wird hierdurch sowohl die Weitergabe der Einflussnahme auf die Mietsache durch Mietvertragsfremde als auch die wirtschaftliche Verwertung der Mietsache, die origin├Ąr dem Vermieter als Eigent├╝mer zusteht, erlaubt.
Der Vermieter muss zur Abwehr des Untervermietungsbegehrens fr├╝hzeitig Argumente sammeln, um einem Untervermietungsbegehren des Mieters kritisch begegnen zu k├Ânnen.
Bei dem Umgang mit dem Untervermietungsbegehren des Mieters durch den Vermieter ist gr├Â├čte Vorsicht geboten, da bei Verst├Â├čen gegen die Pflichten des Vermieters ihm Schadensersatzanspr├╝che drohen.

Die berechtigte Aufnahme von Personen in die Wohnung kann zum ├ťbergang des Mietverh├Ąltnisses auf den zun├Ąchst Vertragsfremden beim Ableben des Mieters f├╝hren. Hierf├╝r m├╝ssen zus├Ątzliche Kriterien erf├╝llt sein, um die sich im Nachhinein die Parteien streiten.

Das Seminar behandelt gesetzliche und vertragliche M├Âglichkeiten der Gebrauchs├╝berlassung, insbesondere der Untervermietung von Wohnraum und den Umgang der Rechte und Pflichten der Beteiligten; es erm├Âglicht einen sicheren Umgang mit der Thematik.
Zum Seminar geh├Ârt ein ausf├╝hrliches Themenskript.


Schwerpunkte des Seminars

  • Besitz├╝berlassung; Abgrenzung zu anderen Nutzungsm├Âglichkeiten der Mietsache
  • Grundsatz des Verbots der Gebrauchs├╝berlassung
  • Aufnahme von Personen in den Mieterhaushalt; (nicht) privilegierter/erlaubnisfreier Personenkreis
  • Voraussetzungen der Untervermietung von Wohnraum
  • Gesetzliche Regelungen / vertragliche Vereinbarungen
  • Erlaubnis, Versagung, Widerruf und Erl├Âschen der Untervermietungserlaubnis
  • Schadensersatzpflicht des Vermieters bei unberechtigter Ablehnung
  • Abmahnung und K├╝ndigung des Mietverh├Ąltnisses
  • Auskunftsbegehren des Vermieters vor und w├Ąhrend der Untervermietung
  • Richtiger Umgang mit dem Mieterbegehren; insbesondere Vermieterschweigen
  • Untermietzuschlag zugunsten des Vermieters
  • Mieterh├Âhungen und Untervermietung
  • Rechtsverh├Ąltnisse der beteiligten Personen zueinander
  • Vermietung an Mietergemeinschaften
  • Prozessuale Durchsetzbarkeit der Rechte und Anspr├╝che der Mietvertragsparteien
Cookie-Einstellungen
seoop.de - moderne Webentwicklung